Messenger: Worauf kommt es an?

Darum geht es:

Messenger sind beliebter denn je. Das zeigt auch eine Statistk von WhatsApp aus dem Jahr 2014:

64 Milliarden Nachrichten pro Tag.

Die Privatsphäre wird aber von WhatsApp mit füssen getreten.

Was Du wissen musst:

Die Snowden-Enthüllungen im Juni 2013 und Facebooks Aufkauf von WhatsApp führten zu grosser Nachfrage nach Ende-zu-Ende-verschlüsselten IM-Diensten.

  • WhatsApp: Ab 2019 mit Werbung
  • WhatsApp-Backups liegen unverschlüsselt in der Google Cloud
  • WhatsApp teilt daten mit Facebook

Empfehlung

Transparenz ist ein wichtiger Faktor bei der Messenger-Sicherheit.

Für typische Anwender ist Signal nach meiner Auffassung derzeit die beste Wahl. Für investigative Journalisten empfehle ich Briar.

  • Signal ist 100% freie Software (opensource) und als Stiftung organisiert.

  • WhatsApp gehört zu Facebook und ist ein Konzern, der mit Daten Geld verdient.

  • Ein WhatsApp-Mitgründer hat inzwischen auch 50 Millionen Dollar in die Signal-Stiftung investiert.

Weitere Infos auch im Messenger Vergleich 2018.

Referenzen

See Also